ORF – is lei ans 1

™/®Österreichischer Rundfunk©Wikimedia Commons

Lange grübelte die Kandidatin in der Millionenshow, wofür der erste Buchstabe des Akronyms ORF stehe, 0 für null Inhalt, oder war es doch ein des Umlauts beraubtes O für öffentlich-rechtliches Fernsehen, ehe sie sich für das Öffentliche entschied. „Oba na“, beschied der buachane2 Moderator aus dem schönen Kärnten, die hübsche Gitschn3 augenzwinkernd tröstend. „O“ is a Zwielaut, dem ma dos „E“ gstohln hot und steht fia Österreich, also Ö wia Elsardine4.

„Wie ist das mit der Elsardine“, fragte die aus dem Ländle Stammende, inzwischen zur Radiodirektorin Avancierte, die gemässigte Hochlautung perfekt beherrschend, den Buachanen. „Na jo“, die Erwiderung in mächtigem Bass, „Elsardine holt wia Ö1.“

Hmm, sinnierte die Feinsinnige, sich mit den Sparpotentialen von Ö1 gerade herumschlagende Direktorin angesichts der Forderung der Generaldirektion nach mehr Content und weniger Mozart. Kein „Kunst-Radio“ und „Zeit-Ton“, keine „Moment am Sonntag“, „Kinderuni“, „Philosophie am Feiertag“ und „Jazznacht“ mehr…

…sind aber fast eine Million pro Jahr, rechnet die Sparsame, immerhin ein Promille des Gesamtbudgets, sekundiert vom sparsamen Generaldirektor, der sich freiwillig zu noblem Gehaltsverzicht von einem Promille bereiterklärt hat, sich des öffentlich-rechtlichen Auftrags voll bewusst seiend, mit dem die Österreicherinnen und Österreicher das Milliardenbudget mit ihren Gebühren zu zwei Drittel finanzieren.

Dem ständigen Zwang nach höheren Quoten und damit Werbeeinnahmen gehorchend, signalisiert schliesslich auch der ORF-Stiftungsrat seine Zustimmung zur Verbreiterung des Angebots, weil die Vorarlberger Guggamusig5 ohnehin ähnlich wie Jazz klinge und man auf innovative Musik verzichten könne angesichts der Vielzahl moderner volkstümlicher Talente. In vielen anderen Bereichen des ORF habe sich die breitere Linie ebenso bewährt wie zum Beispiel bei orf.at, wo die „Nachrichten in Einfacher Sprache“ geradezu stürmischen Zulauf erfahren, obwohl die Nachrichten des ORF immer einfach und schlicht waren.

„Stott da longweilign Signeischn6 miassts noch den Gabalier nehman“, schmunzelt der schlaue Buachane, „und Buschtrommeln stott die Njus7.“

1 einmalig

2 ein richtiger Kerl 

3 Mädchen 

4 Ölsardine

5 alemannische Fasnachtsmusik

6 umgangssprachlich für engl. Signation

7 neuhochdeutsch für engl. News